9.1 Geltendes Recht: Diese Vereinbarung unterliegt dem New Yorker Recht. c) Privilegierte Informationen von Rechtsanwalt und Mandant: Unter Berufung auf die Vereinbarung der Parteien, dass sie ein gemeinsames rechtsrechtliches Interesse teilen und dass die Übermittlung privilegierter Informationen über den Rechtsanwalt und Denkkunden zur Förderung dieses Interesses nicht auf das Recht verzichtet, der Kläger verpflichtet sich, solche Informationen auf einer Themenbasis weiterzugeben, vorausgesetzt, dass weder der Kläger noch der Prozessrechtsberater dem Funder oder den Vertretern des Förderers rechtsgeschützte Informationen offenlegen, es sei denn, (i) der Kläger hat mit [Litigation Counsel/Independent Counsel] die zu teilenden Informationen, den Grund für die Weitergabe und die wahrscheinlichen Folgen erörtert, wenn die Weitergabe letztlich auf das Privileg verzichtet; und (ii) der Kläger hat dem Austausch solcher Informationen schriftlich zugestimmt. Im Vorstehenden haben wir die Kernherausforderungen der Aushandlung von Finanzierungsvereinbarungen identifiziert, die fair, wirtschaftlich solide und im öffentlichen Interesse liegen – die Förderung des Zugangs zur Justiz, ohne den Zivilprozess zu korrumpieren. Wir haben Modellbestimmungen geschaffen, von denen viele allein neue, praktische Überlegungen dazu beisteuern, wie die Herausforderungen der Drittmittel angegangen werden können. Und wir haben die Wechselwirkung zwischen den verschiedenen Bestimmungen erklärt. [99]. Vgl. SEC v. Wyly, Nr. 10 Civ. 5760(SAS), 2011 WL 2732245, at *2 (S.D.N.Y.

5. Juli 2011) (“Die Partei, die das gemeinsame Interesse geltend macht, r[u]le trägt die Last, zu zeigen, dass es eine Vereinbarung gab, wenn auch nicht unbedingt schriftlich, die ein genossenschaftliches und gemeinsames Unternehmen gegenüber einer identischen rechtsgerichteten Strategie verkörpert”. (Zitat Denney v. Jenkens & Gilchrist, 362 F. Supp. 2d 407, 415 (S.D.N.Y. 2004)).) Es werden jedoch nur Kommunikationen erfasst, die ansonsten durch das Privileg geschützt sind. Id.

Darüber hinaus, wie oben Inteil II erörtert. C.1.a, ob das gemeinsame Interesse besteht, wird anhand des Sachverhalts beurteilt. [142]. Kenneth A. Linzer, Conflicts Created by the Funding Terms in the Model Contract, Model Litig. Fin. Cont. (29.04.2013), litigationfinancecontract.com/conflicts-created-by-the-funding-terms-in-the-model-contract/. [137]. Gemäß Regel 1.5 der New York Rules of Professional Conduct wird keine Obergrenze festgelegt, die stattdessen einen Auswuchttest bietet.

Siehe N.Y. Rules of Prof`l Conduct R. 1.5 (2012). Die Eventualgebühren von vierzig und fünfzig Prozent wurden aufrechterhalten. Siehe Quinones v. Police Dep`t of N.Y., No. 10 Civ. 6195(JGK)(JLC), 2012 WL 2148171 (S.D.N.Y.

Apr. 12, 2012); Ross v. Mitsui Fudosan Inc., Nr. 97 Civ. 0975 PKL RLE, 1999 WL 799534, bei *2 (S.D.N.Y. Okt. 6. Okt. 1999) (“Gerichte haben vierzig oder fünfzig Prozent Eventualfallhonoragreements festgestellt, die unter bestimmten Umständen, z.

B. wenn der Rechtsstreit komplex, langwierig oder auf Wissen spezialisiert ist,) konzessierbar sind.” Lawrence v. Miller, 901 N.E.2d 1268, 1272 (N.Y. 2008) (die Feststellung, dass eine Gebühr von vierzig Prozent rechtlich nicht unannehmbar war, aber die Höhe der Gebühr sollte in einem angemessenen Verhältnis zum Wert der erbrachten Dienstleistungen stehen sollten).