Hat die Arbeit von zu Hause aus Auswirkungen auf die Sozialversicherungsbeiträge? In Ausnahmefällen kann der Arbeitnehmer einen erheblichen Teil der Arbeitszeit über einen bestimmten Zeitraum von zu Hause aus arbeiten, auch wenn dies nicht der Plan war, als die Parteien eine Arbeitsbeziehung eingingen. Gründe können persönlicher Natur sein (z. B. gesundheitsbezogene Mobilitätsprobleme oder Quarantäne) oder durch die allgemeine Umgebung ausgelöst werden (z. B. Pandemie). In diesem Zusammenhang hat das Bundesamt für Sozialversicherung enthoben bestätigt, dass das anwendbare Sozialversicherungssystem – insbesondere die oben beschriebene “25%-Regel” – auf der Grundlage des üblichen Arbeitsortes festgelegt wird. Arbeitet ein Arbeitnehmer vorübergehend und über einen relativ kurzen Zeitraum erheblich von zu Hause aus, sollte dies grundsätzlich keine Auswirkungen darauf haben, welches Sozialversicherungssystem anwendbar ist. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich jedoch, beim Verarbeitungsamt der Sozialversicherung eine Entscheidung einzuholen. Der Leitfaden “Arbeitsverträge im Ausland” (de, fr, it) EURES (Europäische Arbeitsverwaltungen) bietet Informationen, Beratung und Einstellungs-/Arbeitsvermittlungsdienste für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sowie für alle Bürger, die vom Grundsatz der Freizügigkeit profitieren möchten. Im Jahr 2017 kündigte die Schweizer Regierung zudem an, neue Maßnahmen zu ergreifen, die den Inländern in der Schweiz den Vorzug vor ausländischen Arbeitskräften vorgeben, eine Abzweigung von den von den Wählern 2014 geforderten Zuwanderungsquoten, die das EU-Verhältnis der Schweiz vorübergehend gefährdeten.

Obwohl die Bedingungen auf regionaler Ebene noch diskutiert werden müssen, hat die Regierung angedeutet, dass lokale Präferenzmechanismen in jedem Sektor eingeführt werden, in dem die Arbeitslosigkeit 5 Prozent übersteigt, die Einwohner mit Sitz in der Schweiz einen fünftägigen Vorsprung bei Bewerbungen erhalten und arbeitgeberische stellensich am örtlichen Arbeitsamt melden müssen, mit Ausnahme von Kurzfristigen. Die Umsetzung wird für 2018 erwartet. Viele Ausländer – besonders hochqualifiziert – finden erfolgreich Arbeit in der Schweiz, wobei fast die Hälfte aller Führungspositionen in der Schweiz mit Ausländern besetzt ist. Die Schweiz ist ein sehr attraktiver Ort, um zu kommen und zu arbeiten: Die durchschnittlichen Schweizer Gehälter, Arbeitsbedingungen und der Lebensstandard in der Schweiz sind sehr hoch. Nach schweizerischem Arbeitsrecht ist der Arbeitgeber grundsätzlich verpflichtet, den Mitarbeitern die für ihre Arbeit erforderliche Infrastruktur (Geräte und Material) zur Verfügung zu stellen.